About (english)

«The Night Is Still Young»
Art-rock rapture and wild west romance

For the past ten years, Marco Naef has been working under the pseudonym ‘The Night Is Still Young’ (TNISY for short). He will be releasing his debut album ‘King of the Bees’ on 23 March 2018. Over the years, he has also played in many bands including ‘Navel’, ‘Don’t Kill the Beast’, ‘Tranqualizer’ and ‘David Max and the Sons of the Void’. He released an EP as TNISY and at one point faced various hurdles which almost brought him to his knees. He compares this wretched feeling of a mental meltdown to a swarm of bees in his head, which needed to be soothed and somehow overcome – and proceeded to crown himself ‘king of the bees’, with his own self-acceptance.

In the winter of 2015/16, he took a look at almost 50 songs which had accumulated over the years and decided to either finally realize his dream of releasing them or to bury the idea for forever. Fortunately, Marco Naef decided on the first option and picked his way along: Producing songs, working out arrangements, finding suitable high-profile colleagues and selecting the nine best songs with the help of Alain Meyer (produced for Anna Aaron, Laurin Buser) in his Basel studio – a self-therapy album, so to speak.

The result is a differentiated, multi-layered sound, whose genesis is summarized and to the point in the title song: “I want to […] overcome the pain I have myself in all these years and claim my honey from the bees.” Songs oscillate between art-rock rapture and wild west romance (‘Assassin’), Italian retro film soundtracks (‘Walking The Wall’) and beautifully staged ballads with guitar and choir (sung by Anna Aaron and Nadia Leonti) (‘A Ghost Is Watching Over Me’). TNISY immortalizes two important musical influences in the song titles ‘Fai’ and ‘Swans’.

Marco Naef’s lyrics are steady and deliberate, telling cool-headed tales of wisdom which he collected over the ten years of their evolution. For example, ‘Lisboa’ is the first single of the album (which will be released on 2 February 2018), is about a trip to Portugal a few years ago and is a proclamation to the personal liberation from difficult times and his forgiveness and reconciliation with fellow human beings. The concise melody of the new wave/indie guitar reflects his positive experiences in Lisbon and celebrates a lightness and cheerfulness, only which is possible after a crisis has passed. 

Anyone who leisurely works on an album for ten years must be a patient perfectionist, so it is not surprising that even the finished album is a small piece of art, involving countless hours of work and attention to detail: The gate-fold illustration crafted by artist Alexandra Kaufmann, the special printing at a small print shop in the Black Forest, the selected paper, as well as an 180 gram vinyl disc, making this album an ode to exceptionalism.

About (deutsch)

«The Night Is Still Young»
Art-Rock-Entrückung und Wild-West-Romantik

Zehn Jahre arbeitete der Basler Marco Naef, der unter dem Pseudonym «The Night Is Still Young», kurz TNISY, fungiert, an seinem Debütalbum «King of the Bees» (wird am 23. März 2018 veröffentlicht). In dieser Zeit spielte er bei den Bands «Navel», «Don’t Kill The Beast», «Tranqualizer» und «David Max and the Sons of the Void», veröffentlichte eine EP als TNISY und musste einige private und berufliche Hürden meistern, die ihn bisweilen nah an einen Zusammenbruch brachten. Er beschreibt dies als einen Bienenschwarm in seinem Kopf, den es zu besänftigen und beherrschen gilt – ein König der Bienen, durch Selbstakzeptanz gekrönt.

Im Winter 2015/16 hatten sich so knapp 50 Stücke angestaut und mit ihnen die Entscheidung, nun endlich diesen Traum von einer Platte zu verwirklichen oder ihn für immer zu begraben. Zum Glück entschied sich Marco Naef für die erste Möglichkeit und arbeitete sich Stück für Stück voran: Produzierte Songs, arbeitete Arrangements aus, fand passende erstklassige Mitstreiter und nahm die neun besten Stücke schliesslich unter der Leitung von Alain Meyer (Produzent u.A. von Anna Aaron oder Laurin Buser) in dessen Basler Studio auf – ein Album als Selbsttherapie sozusagen.

Hierbei ist ein differenziertes, vielschichtiges Klangerlebnis entstanden, dessen Entstehungsgeschichte ziemlich prägnant im Titelsong zusammengefasst wird: «I want to [...] overcome the pain I have caused myself in all these years and claim my honey from the bees.»

Die neun Songs pendeln zwischen Art-Rock-Entrückung und Wild-West-Romantik («Assassin»), zwischen italienischen Filmmusik Retro-Soundtrack («Walking the Wall») und wunderschön mit Gitarre und Chor (Anna Aaron und Nadia Leonti) in Szene gesetzten Balladen («A Ghost Is Watching Over Me»). Und mit «Fai» und «Swans» hat TNISY gleich zwei wichtige Einflüsse in Songtiteln verewigt.

Konstant sind hierbei Marco Naefs Texte, die stets mit Bedacht und Umsicht kleine Episoden aus den zehn Jahren Entstehungsgeschichte erzählen. «Lisboa» (wird am 2. Februar 2018 veröffentlicht), die Vorabsingle des Albums handelt beispielsweise von einer Portugalreise vor einigen Jahren und ist ein Bekenntnis zur persönlichen Befreiung von schwierigen Zeiten und zu Vergebung und Versöhnung gegenüber Mitmenschen. Die prägnante Melodie der New-Wave-Indie-Gitarre spiegelt die positiven Erfahrungen in Lissabon wieder und zelebriert Leichtigkeit und Frohsinn, wie es nur nach durchschrittener Krise möglich ist.

Wer die Musse hat, zehn Jahre an einem Album zu werkeln, der muss ein geduldiger Perfektionist sein und so ist es nicht verwunderlich, dass auch das fertige Album ein kleines Kunstwerk ist, in dem unzählige Stunden Arbeit und Liebe zum Detail stecken: Handgefertigtes Artwork der Künstlerin Alexandra Kaufmann, besondere Druckverfahren einer kleinen schwarzwälder Druckerei auf ausgewähltem Papier, sowie eine 180 Gramm Platte, machen dieses Gatefold-Album zu einer Ode an Einzigartigkeit.

Photos
Videos
Downloads
Design & Development 2018 Mirko Kienle